Zusammen gegen Antisemitismus

Auf Anregung ihres Antisemitismusbeauftragten, Herrn Rabbiner Efraim Yehoud-Desel, plant die Schulstiftung im Bistum Osnabrück nach den erschreckenden antisemitischen Vorfällen der letzten Monate in ihren Stiftungsschulen verschiedene Aktionen mit dem Ziel, die gesamte Schulgemeinschaft, also Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte, für anti-semitisches Denken, Sprechen und Handeln zu sensibilisieren und sie zu ermutigen, diesen Tendenzen gemeinsam entgegenzutreten.Die Aktivitäten sollen das Thema innerhalb der Schule über die Phase der Betroffenheit nach dem Anschlag in Halle hinaus auf die Agenda setzen. Dies kann sowohl im Unterricht verschiedener Fächer als auch in den Klassenleitungsstunden oder im Rahmen außerunterrichtlicher Projekte geschehen.

Am 27. Januar 2020, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus und die Befreiung des KZ-Ausschwitz vor 75 Jahren, ist u.a. geplant, dass möglichst viele Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie Lehrkräfte sich mit dem Tragen eines Stickers (s.o.) zum Kampf gegen den Antisemitismus bekennen.