Wenn das Ei durch die Halle fliegt – Football-Probetraining der Meppen Titans am Lingener Franziskusgymnasium

Die Footballer der Meppen Titans haben in der Sporthalle des Franziskusgymnasiums in Lingen ein offenes Training angeboten.

Lingen. American Football erfreut sich auch in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Nachdem vor Kurzem der Super-Bowl, der Höhepunkt der Saison im amerikanischen Football, im Fernsehen zu sehen war, probierten etwa 30 Personen am Samstag, 17. Februar, in der Sporthalle des Franziskusgymnasiums in Lingen den Sport selbst aus. Dabei waren auch elf Interessierte, die sich nach Aussage des Ersten Vorsitzenden des American Sports Club Meppen Titans, Kay Diecks, bestens in die bestehende Mannschaft integriert hatten. „Es war eine tolle Gruppe. Alle hatten richtig Lust auf Football, und wir hoffen, dass einige Neulinge weiter mitmachen“, zieht Diecks sein Fazit.

Hintergrund des Schnuppertages in Lingen ist, dass die Meppener auch in Lingen eine Abteilung aufbauen. Trainieren wird diese zweimal pro Woche, einmal im Monat ist ein Zusammentreffen mit der Meppener Mannschaft vorgesehen. Wenn es nach dem Jugendwart der Meppen Titans, Christian Dudek, geht, startet der Trainingsbetrieb in Lingen noch diesen Sommer. „Wer vorher schon reinschnuppern möchte, kann natürlich gerne nach Meppen kommen. Einsteigen kann im Grunde jeder. Ob Mädchen oder Junge, ob groß oder klein, Football ist für jeden etwas“, wirbt Dudek. Der Vorsitzende Diecks ergänzt, dass der Sport „vom Team lebt. Wir wechseln viel häufiger Spieler aus, als es zum Beispiel beim Fußball der Fall ist. Die Regenerationsphasen im Football sind länger, deshalb ist es umso besser, wenn sich viele dafür begeistern.“

Seit 2015 wird im Emsland American Football trainiert und seit 2016 im Ligabetrieb praktiziert. Selbstständiger Verein sind die Meppen Titans seit Ende 2016. Inzwischen trainieren etwa 50 Spieler im Herrenbereich, der ab 18 Jahren beginnt, und 30 Spieler in der Jugend. Gerade diese wächst stark. „Im Jugendbereich starten wir in diesem Jahr mit der kontaktlosen Football-Variante, dem sogenannten Flag-Football, in der Altersklasse der Zehn- bis 15-jährigen in den Ligabetrieb“, berichtet Jugendwart Christian Dudek. Weitere Varianten sind geplant.

Dass es in Zukunft auch in Lingen eine Trainingsmöglichkeit gibt, sollte dieser Entwicklung entgegenkommen. „Wir wissen, dass man unter 18 Jahren oft nicht so mobil ist“, erklärt der Vorsitzende Diecks. Den Vorteil sieht auch Dominik Suedkamp, der am Probetraining teilgenommen hat. „Wenn ich vor Ort dabei sein kann, mache ich gerne weiter mit“, deutet der 17-Jährige an und fügt hinzu: „Es ist ein sehr schöner, aber auch anstrengender und starker Sport.“ Auch Kevin Husmann, der durch einen Bekannten zum offenen Training eingeladen wurde, hat es gefallen: „Ich spiele Fußball und Volleyball, aber Football ist noch mal etwas ganz anderes. Ich denke, ich komme noch einmal und lasse mich überzeugen.“

Der Spielmacher oder Quarterback, wirft einen Pass, während jeweils ein offensiver und ein defensiver Spieler bereitstehen. Teilnehmer des Probetrainings durften unter anderem diesen Football-Spielzug mitmachen. Foto: Elisabeth Hubner