Nächster Schritt auf dem Weg nach Berlin – Volleyball-Schulmannschaft qualifiziert sich für den Landesentscheid

Das hätten wir uns schwieriger vorgestellt. Als wir, d.h. die Volleyball-Schulmannschaft unserer Schule, WK II, am Morgen mit unserem Betreuer Herrn Ossing den Weg nach Emden zum Bezirksentscheid Jugend trainiert für Olympia antreten, machen wir uns schon Hoffnung: Vielleicht klappt’s ja und wir setzen uns gegen die vier anderen Sieger des jeweiligen Kreisentscheids durch. Dass es dann aber doch so glatt sein wird ohne dass ein Satz auch nur annähernd eng ausgehen wird, ist am Morgen so nicht zu erwarten. Im Spielmodus „jeder gegen jeden“ geht es zunächst gegen den Gastgeber des Max-Windmüller-Gymnasiums Emden. Zwei glatt gewonnene Sätze sorgen für einen gelungenen Start in das Turnier. Johanna Möring und Änne Assies glänzen durch eine tolle Blockarbeit. Im zweiten Spiel geht es dann gegen den vermeintlichen Mitfavoriten vom Gymnasium Lohne. Ist es im ersten Satz bis zur Hälfte noch ausgeglichen, so zeigt Jana Brüning – obwohl leicht angeschlagen – als Zuspielerin ihr Können. Immer wieder setzt sie ihre Außenangreiferinnen Franziska Helming und Johanna Muntel gekonnt ein, die ihrerseits die Bälle zu Punkten verwerten. 25:18 geht der Satz an die Franziskanerinnen. Im zweiten Durchgang gelingt sogar der Sieg mit nur acht Gegenpunkten. Auch die beiden noch ausstehenden Spiele gegen das Johannes-Althusius Gymnasium Emden und das Gymnasium Bad Iburg verlaufen klar. Es zeigt sich, dass auch auf Nora Varel und Carla Trepohl an diesem Tag Verlass ist. Sie überzeugen genauso wie Fenja Brink, die als Libera so manchen Ball „vom Boden fischt“. Am Ende steht die Qualifikation für den Landesentscheid. Wir dürfen gespannt sein, ob die Truppe Anfang März auch diese letzte Hürde nimmt und nach Berlin zum Bundesentscheid fahren darf. Wir drücken auf jeden Fall alle Daumen!