Konzert statt Schule – ein Besuch in der Elbphilharmonie

Bereits um 6 Uhr morgens machten sich 30 Schülerinnen und Schüler und die Musikkollegen Manuel Hagen, Stefan Pohlmann, Ralf Jost-Westendorf und Emanuele Wellenbrock-Roters auf den Weg nach Hamburg. Im Rahmen der Aktion „Konzert statt Schule“ bekam die Schule glücklicherweise den Zuschlag für ein Konzert in der Elbphilharmonie, welches durch das hauseigene 105-köpfige NDR-Orchester gestaltet wurde. Zu hören gab es einige Stücke des Komponisten Schostakowitsch.

Vor dem Konzert konnte sich die Gruppe beim Zugang über die berühmten „Tubes“ und einem Rundgang über die stürmische Plaza ein Bild der atemberaubenden Architektur der Elbphilharmonie machen, bevor es dann in Etage 16 in den umwerfenden Großen Saal ging.

Für acht glückliche Schüler im Saal war es wohl ein ganz besonderer Tag: sie durften das Konzert aus der Perspektive der Musiker erleben und auf den freien Plätzen im Orchester Platz nehmen. Spannend war auch ein Experiment, bei welchem ein Zuhörer bestimmen durfte, welche Instrumente das Thema des berühmten Walzers musizieren sollten, um dem Publikum unterschiedliche Klangeindrücke zu vermitteln.

Die phänomenale Akustik der Elbphilharmonie vermittelt das Gefühl, als ob man direkt vor dem Orchester säße – in Wahrheit waren die ergatterten Plätze ganz oben unterm Dach.

Mit tollen Eindrücken (und nassen Füßen) kehrte die Gruppe zufrieden gegen 19:30 Uhr wieder nach Lingen zurück.

Einige Schülerstimmen

„Mir hat es gut gefallen, weil es eine besondere Gelegenheit war, die man nicht so häufig bekommt.“ (Mathilda Vest)

„Die Akustik war der Hammer!“ (Farina Oldekamp)

„Ich fand es sehr schön, dass sie die Schüler ins Programm involviert haben. Und die roten Schuhe der Platzeinweiser haben mir gefallen.“ (Wiebke Berndsen)