Hermann Hermes nach 42 Jahren in den Ruhestand verabschiedet

Das hat er verdient: Die ganze Schulgemeinschaft hat am vergangenen Dienstag in der Sporthalle Hermann Hermes, einen unserer beiden Hausmeister, in den wohl verdienten Ruhestand verabschiedet.

Und es geht ihm sichtlich nahe, als er an seinem letzten Arbeitstag durch das Spalier der Schülerinnen und Schüler schreitet und dabei die eine oder andere Hand schüttelt. Von überall dringt es an sein Ohr: „Tschüss Hermann!“ „Danke, Hermann!“ „Du wirst uns fehlen, Hermann!“

Noch am letzten Arbeitstag sorgt er zunächst dafür, dass sein Nachfolger ein im wahrsten Sinne des Wortes gut bestelltes Feld übernehmen kann. In diesem Fall ist es der Rasen des Schulgeländes, der noch einmal gemäht wird und auf richtige Höhe gebracht wird. Dann wartet aber auch schon der Schulleiter, der Hermann mit seiner Frau Ulla in sein Dienstzimmer eingeladen hat. Er und sein Stellvertreter wollen sich persönlich von ihm verabschieden. Was Hermann nicht weiß, dass dies nur ein Vorwand ist, damit er nicht mitbekommt, wie alle Schülerinnen und Schüler sich aufmachen, um sich heimlich in der Sporthalle zu versammeln. Nachdem Herr Klumparendt und Herr Ossing mit Hermann und Ulla mit einem Bier bzw. Sekt auf die vergangene Zeit angestoßen haben – natürlich während der Unterrichtszeiten in alkoholfreier Form -, führt ihn der Schulleiter in die Sporthalle. Und dort wird er erwartet und unter tosendem Applaus und mit selbst gemalten Transparenten begrüßt.

Es folgt eine kurzweilige Stunde, in der Claudia Ducki-Höckner, Frank Hollenkamp und Henning Weiß als Moderatoren ihm lustige Erzählungen aus seinem Arbeitsleben am Franziskus entlocken. Hermann steht bei kurzweiligen Spielen und Aufgaben seinen Mann. Ob im Pantomimespiel oder im Harmonietest mit seiner Frau – Hermann besteht auch diese letzten Herausforderungen mit Bravour. Ihm zu Ehren kommt ein Jazztanz zur Uraufführung. Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 7 und 8 zeigen ihr Können. Hermann freut`s.

Am Ende heißt es dann endgültig Abschied nehmen: Hausmeister Jürgen Krone sagt in einem persönlichen Wort vor allen Danke. „Es war schön, mit dir all die Jahre zusammengearbeitet zu haben.“

Unser Schulleiter übergibt als Erinnerung an die Schule das Markenzeichen, für das Hermann steht. Der kleine Schultraktor, auf dem Hermann so häufig zu sehen war, gibt es nun in Modellbauweise.

Frank Hollenkamp betont, dass Hermann auch für die Lehrkräfte immer ein offenes Ohr hatte und Wünsche und Anliegen sofort umzusetzen wusste.

Und schließlich bedankt sich Mathilda Vest im Namen aller Schüler. Das „Du wirst uns fehlen!“ drückt aus, was alle denken. Als Dank an die Schüler hat Hermann dann noch am Ende Süßigkeiten für jeden dabei. Die Schüler greifen gerne zu.

Am Nachmittag wird bei Hermann im Garten bei Bier und Grillwurst der Einstieg in das Rentnerleben gefeiert. Es soll lange gefeiert worden sein. Richtig so!

Fotos: Katja Krumpholz