Franziskusgymnasium fährt nach Italien

Im Frühjahr 2020/ Auf den Spuren des Namensgebers Franz von Assisi / Soziales Projekt

Die Schulgemeinschaft des Franziskusgymnasiums in Lingen macht sich 2020 auf den Weg nach Italien. Foto: Schule

 

Erstmalig begibt sich im Frühjahr 2020 die gesamte Schulgemeinschaft des Franziskusgymnasiums Lingen auf eine Schulfahrt nach Italien. Die Finanzierung ist dabei schon in vollem Gange. Mehrere Tausend Euro wurden durch diverse Aktionen bereits gesammelt.

Lingen Durchgeführt wird die Unternehmung mit dem Reiseunternehmen Höffmann Reisen aus Vechta. Ziel sind sowohl Rom und in dessen Herzen der Vatikan als auch Assisi. Letztere ist die Geburtsstadt von Franz von Assisi, dem Namensgeber der Schule.

Die Kosten belaufen sich dabei auf etwa 420 Euro pro Teilnehmer. Um jedem Schüler die Reise zu ermöglichen, aber optimalerweise auch um ein lokales Projekt zu unterstützen, werden schon seit Juni dieses Jahres Gelder gesammelt.

„Es geht auf der einen Seite darum, dass wir Gelder brauchen für Familien, die es sich eben nicht leisten können, wenn sie mehrere Kinder an der Schule haben, vielleicht auch nur ein Kind an der Schule haben, eine solche doch recht teure Fahrt zu bezahlen“, erklärte der  stellvertretende Schulleiter Karl-Heinz Ossing. „Auf der anderen Seite wollen wir aber auch über den Tellerrand hinausgucken und unsere tendenziell doch überwiegend guten finanzielle Möglichkeiten, die wir haben, auch in den Blick nehmen, um anderen, die es nicht so gut haben, unter die Arme zu greifen.“

Dies solle durch die Unterstützung eines sozialen Projektes vor Ort geschehen, wobei man sich im Moment noch der Herausforderung stelle, ein geeignetes Projekt zu finden. “Wir versuchen sowohl in Assisi als auch in Rom noch Kontakte aufzunehmen um Informationen zu bekommen, welches Projekt sich anbietet“, schilderte Ossing.

Eine erfolgreiche Fundraising-Aktion fand vor den Sommerferien in Form des „Aktionstages Schulfahrt 2020“ statt. Schüler aller Jahrgangsgruppen suchten vorbereitend Sponsoren. Von diesen sammelten sie Geld durch unterschiedliche sportliche Aktivitäten wie Orientierungswandern, Runden laufen oder in Gruppen Fahrrad fahren. Ossing zeigte sich zufrieden: „Ich hatte den Eindruck, die Motivation der Schülerinnen und Schüler, der Lehrerinnen und Lehrer und auch vonseiten des 11. Jahrgangs, der ja eigentlich gar nichts mehr konkret mit der Schulfahrt zu tun hat, war groß.“

2000 Euro wurden darüber hinaus von der Klasse 7d des Franziskusgymnasiums beigesteuert. Diese Summe ist Teil des Preisgeldes, welche die Klasse für ihren 5. Platz im „EasyCredit-Preis für Finanzielle Bildung“ vergangenes Schuljahr gewonnen hatte. Der Preis wird jährlich von der Team-Bank in Kooperation mit der Volksbank Lingen verliehen.

Laut betreuendem Lehrer Franciskus Van den Berghe verstehe sich die Klasse als „Teil der Schulgemeinschaft“ welche dementsprechend ihren Teil zu der Schulfahrt beitragen wolle.

Bei der weiteren Finanzierung gehe es neben den Aktionen aber auch darum, Sponsoren zu finden. „Vielleicht Kooperationspartner unserer Schule, vielleicht Firmen, Betriebe, die unserer Schule insofern unterstützen wollen, als dass sie vielleicht Sachwerte sponsern oder aber mit finanziellen Mitteln den Kauf von Sachwerten ermöglichen“, erläuterte Ossing.