Dem Wunder die Hand hinhalten – Adventskonzerte des Franziskusgymnasiums in der Kirche Maria Königin

Gleich zwei Mal, am Freitag, den 13. Dezember, und dem darauffolgenden dritten Advent, den 15. Dezember, hat das Franziskusgymnasium für ganz besondere adventliche Stimmung in der Lingener Kirche Maria Königin gesorgt.

Unter dem Leitbegriff „Wunder“ stellten Orchester und Vororchester, die Gruppe „African Drums“, die Schulband „Francis‘ Finest“, der Unterstufenchor und der Mittel- und Oberstufenchor des Franziskusgymnasiums ein vielseitiges Programm an adventlichen und ergreifenden Liedern vor.

So abwechslungsreich wie die musikalischen Gruppen am Franziskusgymnasium waren letztlich auch die Musikstücke, die die Zuhörer in der zweimal bis zum Rand gefüllten Kirche genießen konnten: von jamaikanischer Weihnachtsmusik über traditionell ghanaische Trommelstücke bis hin zur Ballade der modernen Popmusik, von „Right here waiting for you“ von Richard Marx über „Rudolph, the rednosed Reindeer bis hin zu „Driving home for Christmas“ von Chris Rea.

Für Gänsehaut sorgte das Schlussstück, „Adiemus“ von Karl Jenkins, bei dem noch einmal alle Gruppen gemeinsam im Altarraum standen und das Kirchenschiff mit ihrer Interpretation des walisischen Komponisten füllten.

Unterbrochen wurden die Musikstücke von Textimpulsen zum Thema „Wunder“, die von Schülerinnen der Mittelstufe vorgetragen wurden. „Nicht müde werden, sondern dem Wunder leise wie einem Vogel die Hand hinhalten“, heißt es dort in einem Text von Hilde Domin.

Karl-Heinz Ossing griff diesen Gedanken auf, als er sich im Namen der Schulleitung bei allen Mitwirkenden für die gelungenen Adventskonzerte bedankte. Auch wenn es nicht passend wäre, von einem Wunder zu sprechen angesichts der vielen Stunden an Proben und Vorbereitungen, an denen sich die Musikerinnen und Musiker mit viel Eifer beteiligt hätten, habe es die Musik geschafft, Türen zu öffnen, in eine andere Welt, die uns viel zu oft verschlossen bliebe. Als Lehrer dürfe Ossing stolz auf die vielen Schülerinnen und Schüler der einzelnen Musikgruppen sein, als stellvertretender Schulleiter auf die Musikkolleginnen und Musikkollegen: Emanuele Wellenbrock-Roters, Manuel Hagen, Ralf Jost-Westendorf und Stefan Pohlmann machten der Schulgemeinschaft jedes Jahr aufs Neue ein ganz besonderes Geschenk in der Adventszeit.

Ein Dank galt auch der Tontechnik-AG, die für eine reibungslose Übertragung in alle Bereiche der Kirche sorgte.

Als Zugabe sangen Musiker und Besucher gemeinsam das Adventslied „Tochter Zion“. So wurde noch einmal deutlich, worauf wir uns in jedem Jahr im Advent aufs Neue vorbereiten: auf das Wunder der Menschwerdung Gottes als kleines Kind in der Krippe im Stall.

Nach den Veranstaltungen waren sich die Zuhörerinnen und Zuhörer einig: die Adventskonzerte des Franziskusgymnasiums waren einfach wunderbar.

 

Mehr Bilder und Impressionen des Konzertes finden Sie hier in der Galerie.

(Fotos: Katja Krumpholz, Text: Julian Voß)