„Bürgerdialog zur Zukunft Europas“ – BMF on Tour

Foto: Bundesministerium der Finanzen

Sibylle Stoßberg, ehemalige Schülerin des Franziskusgymnasiums (Abitur 2005) und seit 2011 Referentin im Bundesministerium der Finanzen (BMF), referierte  auf Einladung des Fachbereichs Politik/Wirtschaft vor etwa 100 Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 11 über vielfältige Themenbereiche rund um Europa und die Europäische Union.

„Das BMF beteiligt sich derzeit an einem europaweiten Bürgerdialog zur Zukunft Europas. So entstand die Idee“, so Sibylle Stoßberg, „dass Mitarbeiter unseres Hauses, die sich bei uns mit Europa beschäftigen und die für die europäische Idee brennen, ihre Heimatschulen besuchen und dort mit Schülerinnen und Schülern über Europa und die EU zu informieren und zu diskutieren.“

Im Mittelpunkt des einleitenden Vortrags beleuchtete die Referentin neben der Arbeit und Struktur ihres Ministeriums die Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion, die Ausrichtung der EU-Finanzen, den Brexit oder auch die Frage, wie Jugendliche den Euro und die Freizügigkeit der EU persönlich erleben.

Die Komplexität der (wirtschafts-) politischen Problemfelder konnte die Fachfrau klar und für die Schüler/innen gut nachvollziehbar auf die zentralen Aspekte reduzieren und übersichtlich strukturieren.

In der anschließenden Gesprächsrunde hakten die Zuhörer/innen nach, stellten Fragen  und  – ganz im Sinne der Veranstaltungsreihe  – beteiligten sich an eben diesem Bürgerdialog , in dem die immense Bedeutung der EU für Deutschland, für den internationalen Frieden und natürlich auch für jeden Einzelnen  deutlich wurde.

„Der Vortrag war erst ein bisschen schwer zu verstehen, der zweite Teil aber war richtig gut“, resümmierte ein Schüler.

Fachobmann Andreas Bethke bedankte sich bei  der Referentin für das „sehr kompetente und vor allem adressatenbezogene Engagement“. Der Besuch der „Ehemaligen“ sei eine gelungene Ergänzung zum herkömmlichen Unterricht und er hoffe, dass er nicht der letzte an ihrer „alten Penne“ sein würde.