Wir sind eine europäische Familie

Frankreichaustausch 2017

Frankreichaustausch 2017
Deutsche und Französische SchülerInnen und LehrerInnen vor dem Rathaus in Lingen

Vergangene Woche (27.11-03.12.2017) waren 26 französische SchülerInnen der Institution Jean Paul II aus Compiègne zu Gast in Lingen. Diese Institution besteht seit der Zusammenlegung (2015) unserer langjährigen Partnerschule Notre Dame de la Tilloye und der Ecole de Guynemer und hat zur Zeit ca.1500 Schüler.

Der Austausch zwischen dem Franziskusgymnasium Lingen und Notre Dame de la Tilloye besteht nunmehr seit 45 Jahren. Der erste reguläre Austausch fand 1972 statt, das heißt, dass die beiden Schulen stolz auf 45 Jahre gelebte deutsch-französische Freundschaft zurückblicken können.

Die französischen Schüler haben in dieser Woche ein vielfältiges Programm absolviert  (Stadtführung in Lingen mit anschließendem Empfang im Rathaus, Besichtigung der Meyer Werft in Papenburg, Tagesfahrt nach Bremen mit Besuch des Universums, Stadtführung und  Besuch des Weihnachtsmarktes, Besuch der Coppenrath Schulbäckerei, Unterrichtsbesuch) und mit sehr viel Interesse die diversen historischen, kulturellen und wirtschaftlichen Informationen aufgenommen. An dem Empfang im Rathaus und an der Tagesfahrt nach Bremen haben auch unsere deutschen AustauschschülerInnen teilgenommen, so dass das Gemeinschaftsgefühl nochmals gestärkt wurde. Mit einem Gottesdienst und einem gemeinsamen Abendessen wurde die Schulwoche beendet. Der Samstag stand den SchülerInnen zur freien Verfügung. Dabei traten verschiedene individuelle Aktivitäten innerhalb der Familien in den Vordergrund.

Am Sonntagmorgen hieß es dann Abschied nehmen, was einigen SchülerInnen sichtbar schwer fiel, denn es flossen Tränen auf beiden Seiten. Während der Austauschwoche sind familiäre Bindungen entstanden, die auf das sehr gute Verhältnis zueinander schließen lassen.

Die deutschen Schülerinnen fiebern schon dem Gegenbesuch nächstes Jahr in Compiègne entgegen. Nicht nur die SchülerInnen, sondern auch die am Austausch beteiligten LehrerInnen (dt. u. frz.) freuen sich über die gegenseitigen Besuche und arbeiten mit Herzblut an der Durchführung dieses so wichtigen Austauschs zwischen Frankreich und Deutschland.

Um ein europäisches Haus zu füllen, brauchen wir Familien; gerade diese Familie haben wir mit Hilfe des Austauschs vergrößert und gestärkt. Unsere SchülerInnen sind soeben eingezogen!