Schüler in der Unternehmerrolle

RWE Kraftwerke Lingen als Gastgeber für das Wirtschaftsplanspiel MIG

 

MIG 2016
Die Schüler des Franziskusgymnasiums mit den Gastgebern und Betreuern: (v. l.) Olaf Wollny (Leiter Öffentlichkeitsarbeit Kraftwerkstandort Lingen), Jürgen Haag (Leiter Kernkraftwerk Emsland), Martin Kolbe (Franziskusgymnasium) und Steffen Vogt (Spielleiter MIG). IAV Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim-Foto

Lingen (eb) – Unternehmerentscheidungen statt Klassenarbeiten bestimmten kürzlich für 24 Oberstufenschüler des Lingener Franziskusgymnasiums den Alltag.

Fünf Tage war das Informationszentrum der RWE Kraftwerke Lingen Gastgeber des computergestützten Wirtschaftsplanspiels „Management Information Game“ (MIG). Dabei hatten die Schüler die Möglichkeit, das Wirtschaftsleben spielerisch kennen zu lernen. Träger und Veranstalter des MIG ist der Industrielle Arbeitgeberverband Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim. Die Jugendlichen leiteten als Vorstände während der Simulation konkurrierende Aktiengesellschaften und hatten in ihrem Unternehmeralltag Entscheidungen über Fertigung, Einkauf und Personal zu treffen und dabei Preiskalkulation und Bilanzierung zu berücksichtigen.

Ebenso musste ein attraktives Marketingkonzept für ein Produkt entworfen werden und während einer Präsentation sollte es gelingen, Einkäufer von diesem Produkt zu überzeugen.

Das Planspiel wurde von Führungskräften von RWE und anderen Firmen aus der Region durch kurze Informationsvorträge zu Aufbau und Abläufen von Unternehmen ergänzt.

„Um die Jugendlichen für den anspruchsvollen Arbeitsmarkt vorzubereiten ist es wichtig, dass sie sich frühzeitig über die komplexe Situation von Unternehmen informieren können. Deshalb unterstützen wir gerne dieses Projekt und bieten dazu den geeigneten Rahmen“, erläuterte der Leiter des Kernkraftwerks Emsland, Jürgen Haag.

Abgerundet wurde die Planspielwoche durch eine Besichtigung des Kernkraftwerks Emsland, bei der die Schüler Einblicke in technische Details, den Betrieb der Anlage sowie Infos zur aktuellen Situation auf dem deutschen Energiemarkt erhielten. Im Laufe der Woche konnten sie sich zudem anhand der Exponate im Infozentrum ein umfassendes Bild vom Lingener Kraftwerkstandort verschaffen.