Regionalwettbewerb Schüler experimentieren / Jugend forscht

Am 19.02 und 20.02.2015 fand in den BBS Lingen der Regionalwettbewerb Schüler experimentieren/Jugend forscht statt. Aus unserer Region waren 82 Gruppen beteiligt. Das Franziskusgymnasium war mit zwei Arbeiten angetreten.

Antonius Brühöfner, Hannes Gausman und Tim Lohmann haben ein neuartiges Wasserkraftwerk für strömende Gewässer entwickelt, das mithilfe zweier Tragflächenprofile die kinetische Energie des fließenden Gewässers in elektrische Energie umwandelt. Die vertikale Auf-und-ab-Bewegung der Profile wird durch die Auftriebskraft des Wassers bewerkstelligt. Das Kraftwerk ist voll funktionsfähig und kann in jedem strömenden Gewässer eingesetzt werden, ohne dass man einen Stausee bauen bzw. den Flussverlauf verändern muss. Dies ist bei vielen Flüssen, wie z.B. der Ems und bei Meeresströmungen ohnehin nicht möglich. Die Jury hat diese Arbeit mit dem 3. Platz im Bereich Technik prämiert.

Jugend forscht 2015 - 01 Jugend forscht 2015 - 02
Antonius, Hannes und Tim im Gespräch mit Herrn Klumparendt an ihrem
Stand
Aufbau des Kraftwerks
Jugend forscht 2015 - 03 Jugend forscht 2015 - 04
Vorbereitung eines Experiments im Dortmund –Ems-Kanal Herr Tondera überprüft die Einstellungen des Kraftwerks nach dem
Wässern
Jugend forscht 2015 - 05 Jugend forscht 2015 - 06
Lennart Guth bewegt das Kraftwerk im Kanal und erzeugt dadurch eine Strömung relativ zum Kraftwerk, mit der man die Tauglichkeit des Kraftwerks nachweisen kann.

 

Christian Merz ist im Laufe des vergangenen Jahres der Frage nachgegangen, ob es möglich ist, einen CO2-freien Kühlschrank zu konstruieren. Dazu hat er zwei recht unkonventionelle Kühlschränke entwickelt. Diese hat er beim diesjährigen Regionalwettbewerb präsentiert. Im ersten Kühlschrank ist es möglich, eine Getränkekiste, im zweiten zwei Flaschen bis zu einer Höhe von 40 cm zu kühlen. Das zum Kühlen benutzte Trinkwasser wird hierbei nicht verschwendet, sondern lediglich durch den Kühlschrank geleitet und das Kühlgut auf die Temperatur zwischen 8°C und 12°C gekühlt. Bei dieser Kühlweise wird im Gegensatz zum herkömmlichen Kühlverfahren keinerlei elektrische Energie benötigt und somit CO2 eingespart.

Jugend forscht 2015 - 07 Jugend forscht 2015 - 08
Christian Merz an seinem Stand während des Wettbewerbes Aufbau des kleinen Kühlschranks
Jugend forscht 2015 - 09 Jugend forscht 2015 - 10
Aufbau des großen Kühlschranks Untersuchung des Kühlverhaltens des großen Kühlschranks im
Langzeitversuch

 

Ausführliche Informationen sind dem Bericht aus der Lingener Tagespost zu entnehmen – hier als als PDF-Download.