Nach Party am Rosenmontag – Gottesdienst am Aschermittwoch

„Die Welt ist voller guter Ideen. Lass sie wachsen.“

So lautet das Motto des Gottesdienstes, mit dem unsere Schulgemeinschaft den Beginn der Fastenzeit begeht. Die St. Josef Kirche in Laxten bietet nicht genug Platz für alle. Bis auf die letzte Treppenstufe ist alles besetzt. Gut so! Denn wir erleben einen beeindruckenden Gottesdienst, der das Leitwort der diesjährigen MISEREOR-Fastenaktion aufgreift. Schüler aus der Klasse 6c von Frau Lühn und aus zwei Oberstufenkursen von Frau Lühn und Frau Hagedorn haben einen Gottesdienst vorbereitet, der nachdenklich macht, aber auch Zuversicht ausstrahlt. Toll auch die musikalische Begleitung an diesem Tag. Über 30 Muskerinnen und Musiker begleiten die Lieder und setzen musikalische Akzente auf eindrucksvolle Art.

Es beginnt mit einem szenischen Spiel zu einer Geschichte von einer Blumenzwiebel. Es wird deutlich, wie eine Blumenzwiebel heranreift, vom Bilden einer Knospe, über das Reifen der Blüte bis hin zu dem Zeitpunkt, zu dem die Blume ihre rotgelben, seidigen Blätter dem Licht entgegenstrecken. Ein tolles Bild, das die Klasse 6c im Altarraum darstellt.

Aschermittwochsgottesdienst 2017 - 02
Vom Wachsen einer Blume: Vom Einpflanzen …

Aschermittwochsgottesdienst 2017 - 03
… über das Wachsen mit Hilfe der Sonne und dem Regen …

Aschermittwochsgottesdienst 2017 - 04
… bis hin zum Blühen.

 

Anschließend wird dieser Geschichte mit dem Gleichnis vom Senfkorn weiterentwickelt. Die Zwiebel und das Senfkorn erscheinen zunächst klein und unscheinbar, aber sie wachsen im Licht der Sonnenstrahlen zu einer großen Sache heran. Den Titel des diesjährigen Hungertuches aufgreifend, lässt sich dies auf uns übertragen: Vielleicht zunächst klein, mit unseren Schwächen und Unzulänglichkeiten erfahren wir im Gegenüber mit dem Du, dass wir alles andere als klein und unscheinbar sind. Das Du kann unser Nächster sein, es kann aber auch mit Gott verbunden werden, der für Leben, Sinn, Halt und Neubeginn steht. Dazu passt der Schlusssegen von Pastor Sinnigen: Ich bin, weil du bist. Dein Segen befähigt mich zum Leben. Dein Segen gibt Kraft, neue Wege zu suchen und zu gehen. Dein Segen öffnet mir die Augen, dass du selbst mir im Nächsten begegnest – auch im „fernen Nächsten“, auch im „fremden Nächsten“, der bei uns eine neue Heimat sucht. Mit deinem Segen will ich diese Welt mitgestalten.

Ein Segen – aber gleichzeitig auch Auftrag für die vor uns liegende Fastenzeit.

 

Aschermittwochsgottesdienst 2017 - 01 Am Ende des Gottesdienstes bekommt jede Klasse eine Narzisse. Eine Erinnerung an den Gottesdienst, aber eben auch an diesen Auftrag.