Lingener Franziskusgymnasium kooperiert mit Esders

Lernpartnerschaft soll dem Fachkräftemangel entgegenwirken

keu Haselünne/Lingen. Mit dem Franziskusgymnasium ist nun das erste Gymnasium im Rahmen einer Lernpartnerschaft mit dem Unternehmen Esders aus Haselünne dabei. Einen Kooperationsvertrag unterschrieben Unternehmenschef Bernd Esders, Schulleiter Heinz-Michael Klumparendt und Mechtild Wessling vom Wirtschaftsverband Emsland.

Eine Kooperationsvereinbarung in Sachen Lernpartnerschaften unterschrieben Vertreter vom Haselünnener Unternehmen Esders, dem Wirtschaftsverband Emsland und dem Franziskusgymnasium. Foto: Keuper

„Es ist wichtig, dass auch die Gymnasien, gerade im Hinblick auf die technischen, naturwissenschaftlichen Berufe eine gute Orientierung bieten“, sagt Klumparendt. Seitens der Eltern und Schüler werde eine stärkere Berufsorientierung auch gefordert. „Dem Wunsch gehen wir gerne nach und beginnen insbesondere bei den naturwissenschaftlichen Bereichen bereits in der fünften Klasse“, ergänzt Jürgen Königschulte, Koordinator für Berufsorientierung am Franziskusgymnasium. Es sei wichtig, bereits früh mit der Meinungsbildung über den zukünftigen Beruf zu beginnen. Auch für Bernd Esders sind die Lernpartnerschaften ein Erfolgsmodell. „Schülerinnen und Schüler müssen bereits frühzeitig erkennen können, welche berufliche Richtung für sie geeignet ist. Dafür bieten sich Berufsorientierungstage und Praktika an“, erklärte Esders bei dem Treffen. Durch die Zusammenarbeit zwischen dem Unternehmen und dem Franziskusgymnasium könne nun eine gezielte Aufklärung bezüglich der technischen und naturwissenschaftlichen Berufe gegeben werden.

„Wir wollen dem zu erwartenden Mangel an Fachkräften entgegenwirken und die Attraktivität eines technischen oder naturwissenschaftlichen Berufes verdeutlichen“, sagte Esders.

Darüber hinaus wird eine weitere Unterstützung des Informatikkurses und der Roboter AG angestrebt. Zudem bietet das Unternehmen Betriebsbesichtigungen an, bei denen Auszubildende den Schülern Technik und Arbeitsabläufe demonstrieren. Auch stellt das Unternehmen Praktika zur Verfügung.

„Mithilfe der Kooperationsverträge wollen wir Kontakt zu den Nachwuchskräften herstellen“, ist Mechtild Wessling, Koordinatorin der Lernpartnerschaften beim Wirtschaftsverband Emsland, vom Erfolg überzeugt.