Individueller Austausch mit dem Marne College in Bolsward (Niederlande)

Auch wenn viele es kaum wissen, es gibt am Franziskusgymnasium einen kleinen aber feinen Austausch mit unserer Partnerschule, dem Marne College in Bolsward.

Anders als die meisten Austauschprogramme, findet dieses auf einer sehr individuellen Basis statt. Schüler aus Bolsward fahren in verschiedene Städte in ganz Europa, u.a. auch zum Franziskusgymnasium. Hierbei steht eher der Schulbesuch im Vordergrund und es gibt auf beiden Seiten nur ein kleines Rahmenprogramm.

Dieses Jahr fuhren Meta Frericks, Jasmina Haking, Kristin Schulten und  Lynn Sommer parallel zur Englandfahrt in Richtung Friesland. Untergebracht sind die Schüler/innen traditionell in Gastfamilien und sie besuchen den regulären Unterricht:

„Der Schulalltag war ganz anders als wir es gewohnt waren, die Schule begann dort um 8:10 Uhr und endete an den meisten Tagen erst um 16:00 Uhr. Auch eine neue Sache war, dass man in jeden Klassenraum Fenster auf den Flur hinaus gebaut hatte, sodass man in die Räume hineinschauen konnte. In den Pausen durften die Schüler zum Supermarkt gehen und im Unterricht aufstehen und ihre Wasserflaschen füllen oder ihr Handy laden. Generell war überall Technik, so gab es mehrere Flure mit Computern und in jedem Klassenraum eine elektronische Tafel. Handys durfte man in den Pausen immer benutzen und die Lehrer schickten einen im Unterricht raus um etwas am PC zu suchen. Die Stunden gingen 60 Minuten und es gab keine 5 Minuten Pausen.“

Das Besuchsprogramm in Friesland waren natürlich Amsterdam und Leeuwarden, die im Jahr 2018 Kulturhauptstadt Europas wird, übrigens mit einer Beteiligung des Marne Colleges und ihrem Erasmus+ Programm, dem Geo-Water-Project.

Jetzt im April kamen vier Holländerinnen für sieben Tage zu uns. Die Mädchen machten in Begleitung der Kivelinge und einigen Eltern am ersten Tag eine Stadtbesichtigung. Das weitere Rahmenprogramm bestand aus einem Besuch in Hannover, der KZ-Gedenkstätte Esterwegen und der Meyer-Werft in Papenburg.

Für unsere – wie auch für die niederländischen Schülerinnen – waren es interessante Einblicke in die Kultur und das Schulsystem im jeweils anderen Landes. Hinzu kommt, dass es auch sprachlich eine Bereicherung war, Umgangssprache war weitestgehend Englisch.

Außerdem gab es natürlich auch die freundschaftliche Ebene:

„Schon am Ende der Woche in Holland hatte jede von uns eine freundschaftliche Beziehung zu ihrer Austauschpartnerin aufgebaut, die sich in der Woche noch mehr gefestigt hatte. Als der Zeitpunkt des Abschieds gekommen war, hatten wir alle eine anstrengende aber ungemein schöne Zeit hinter uns und wir versprachen uns in Kontakt zu bleiben und uns in den Ferien auf jeden Fall wieder zu besuchen. Am Ende können wir sagen, dass es eine sehr schöne Erfahrung war und alle etwas mitgenommen und erlebt haben. Zwei tolle Wochen mit tollen Leuten und super Aktivitäten, alles in allem ein sehr gelungener Austausch.“

 

Schüleraustausch Bolsward in Lingen 2016