Franziskusgymnasium unterstützt Hospiz in Thuine

11 500 Euro für die landkreisweit einzige Einrichtung ihrer Art

pm/vb Lingen. Ganz im Sinne des heiligen Franz von Assisi ist sicherlich der diesjährige Franziskustag am Franziskusgymnasium gewesen: Im Anschluss an eine thematische Auseinandersetzung mit dem Namenspatron der Schule hat Schulleiter Heinz-Michael Klumparendt verbunden mit einem herzlichen Dank an alle Schüler und Spender 11.500 Euro an die Vertreterinnen des Hospizes St. Veronika in Thuine überreicht.

Hospiz-Unterstützung 01
Bei einem Sponsorenlauf haben Schüler vom Lingener Franziskusgymnasium bereits vor den Sommerferien viel Geld gesammelt – 11.500 Euro sind jetzt dem Hospiz St. Veronika in Thuine gespendet worden. Fotos: Franziskusgymnasium
Hospiz-Unterstützung 02
Bei der Scheckübergabe (von links): Norbert Christel, Sr. Maria Angelis, Anke Robbe, Jutta Seidel, Luca Cristodero und Schulleiter Heinz-Michael Klumparendt.

[bs_row class=“row“]
[bs_col class=“col-xs-6″][/bs_col]
[bs_col class=“col-xs-6″][/bs_col]
[/bs_row]

Bei der Spende handelt es sich zu einem großen Teil um Gelder, die in einem Sponsorenlauf kurz vor den Sommerferien von den Schülerinnen und Schülern erlaufen worden sind. Das Hospiz St. Veronika in Thuine hat es sich zur Aufgabe gemacht, schwer kranke Menschen auf ihren letzten Lebenstagen zu begleiten. Die Oberin Sr. Maria Angelis und Hospizleiterin Anke Robbe bedankten sich ganz herzlich bei allen, die sich für diese tolle Aktion mit dem hervorragenden Ergebnis eingesetzt hätten. Das Geld könne in vielerlei Hinsicht eine gute Verwendung finden. Und der Lehrer Norbert Christel verkündete im Namen des Vorbereitungsteams des Sponsorenlaufes, „dass so viel Geld zusammengekommen ist, dass auch noch ein Teil für die Ausstattung der Cafeteria genutzt werden kann.“

„Das Thema Tod und Sterben hat eine permanente Aktualität. Auch wenn Tod und Sterben für junge Menschen in der Regel weit weg zu sein scheinen, tut Schule gut daran, die Thematik eines würdevollen Sterbens aufzugreifen. Wenn das Ganze im Rahmen einer solchen Aktivität geschieht, ist das für beide Seiten eine Win-win-Situation“, betonte der Schulleiter bei der Übergabe.