Franziskusgymnasium Lingen macht Technik im Unterricht erlebbar

Fördergelder ermöglichen Roboter-EinsatzWie kann man bereits in der Schule jungen Menschen Technik näherbringen? Um Kindern und Jugendlichen nicht nur Grundlagen der Naturwissenschaften zu vermitteln, sondern auch ihre Anwendung im technischen Bereich, hat das Franziskusgymnasium Lingen sowohl den Unterricht im Fach Informatik verändert, als auch eine Roboter-AG gegründet. Außerdem wurde investiert: Neue Roboter-Bausätze und kreditkartengroße Mini-PCs lassen die Schülerinnen und Schüler Technik unmittelbar erleben.

Dabei erhielt die Schule Unterstützung: Die Hälfte der Investition von insgesamt rund 2.000 Euro übernahm die VME-Stiftung Osnabrück-Emsland. Als Stiftung der regionalen Metall- und Elektroindustrie will sie naturwissenschaftlich-technische Bildung und Berufsorientierung fördern. Wie gut es im Unterricht jetzt möglich ist, technische Kompetenzen altersgerecht zu entwickeln, zeigte Informatiklehrer Franciskus Van den Berghe jetzt gemeinsam mit seinen Schülerinnen und Schülern. Die neue Technologie ist seit einigen Wochen im Einsatz. Der Informatik-Grundkurs im 11. Jahrgang hat sich mit den Mini-PCs bereits vertraut gemacht, sie selbst aufgesetzt und installiert. Erste Programmierungen entstehen und die Schüler sind engagiert dabei. „Weil der Rechner so klein ist, können die Schülerinnen und Schüler zu Hause damit weiter arbeiten, das war mir wichtig“, hob Van den Berghe hervor. Zum Ende des Schuljahres werden die Jugendlichen in der Lage sein, mit dem kleinen Einplatinen-Computer die Haussteuerung eines Modellhauses zu simulieren – der Anwendungsbezug der eigenen Programmierung ist also garantiert.

Spielerischer geht es in der Roboter-AG der 8./9. Klassen zu. Mit zwei neuen Lego-Robotern bereiten sich die Teams auf die World-Roboter-Olympiade vor und bringen ihren Robotern bei, verschiedene Aufgabenstellungen zu lösen. Wie gut zum Beispiel das Einscannen verschiedener Farben und Sortieren von Gegenständen bereits klappt, konnten vier AG-Mitglieder zeigen. „Mit wie viel Zielstrebigkeit und Teamgeist die Gruppe an ihrer technischen Aufgabe arbeitet, finde ich beeindruckend“, betonte die Geschäftsführerin der VME-Stiftung Sabine Stöhr mit Blick auf die jungen Tüftler.
Naturwissenschaften und Technik sind am Franziskusgymnasium gefragt und das schulische Angebot werde derzeit ausgeweitet, erläuterte Schulleiter Heinz-Michael Klumparendt: So gebe es neu ab dem kommenden Schuljahr für die ganz jungen Schüler die Möglichkeit, in der Klasse 5 ein naturwissenschaftliches Profil zu wählen. „Es hat uns überrascht und gefreut, dass sich sehr viele Schülerinnen und Schüler für dieses Profil interessieren“, so Klumparendt. Dass die Schule die Jugendlichen auf die Zeit nach dem Abitur vorbereitet, zeigt das Seminarfach-Angebot „Fit für das naturwissenschaftliche Studium“, das von vielen Oberstufenschülern genutzt wird und ebenfalls von der Kooperation mit regionalen Unternehmen profitiert. „Unsere Schule ist schon gut ausgestattet, aber natürlich freuen wir uns sehr, wenn zusätzliche Angebote durch das Engagement außerschulischer Partner möglich werden“, dankte Klumparendt der VME-Stiftung Osnabrück-Emsland für ihr Engagement.

Den Schülern der Roboter-AG drückt der Schulleiter die Daumen für den kommenden Wettbewerb.

 

Weitere Informationen auch in einem Video-Beitrag aus der Mediathek von ev1.tv (10.03.2015) – klicken Sie hier!

 

VME-Stiftung 01
Roboter-AG: „Farberkennung leicht gemacht – das Team der Roboter AG hat es geschafft, sein selbstgebauter Roboter erkennt unterschiedliche Farben“.
VME-Stiftung 02
Informatik-Grundkurs: „Computersprache will gelernt sein – der Informatik-Grundkurs beginnt, eigene Programme zu schreiben.“