Franziskusgymnasium ist jetzt „Deutsche Schachschule“

Qualitätssiegel der Deutschen Schachjugend erhalten

Lingen. Das Franziskusgymnasium ist am Mittwoch bei einer Zertifizierungsfeier mit dem „Qualitätssiegel Schulschach“ der Deutschen Schachjugend (DSJ) ausgezeichnet worden. Das Lingener Gymnasium ist damit die erste Schule aus dem Emsland, die sich „Deutsche Schachschule“ nennen darf.

20170909_ePaperSeite18_LingenerTagespost
Dem Franziskusgymnasium und seiner Schul-AG ist von der Deutschen Schachjugend das Qualitätssiegel Schulschach verliehen worden. Foto: André Partmann

Erfolge konnten die Schüler der Schach-AG am Franziskusgymnasium seit der Gründung vor mehr als 25 Jahren zur Genüge feiern: Top-Platzierungen auf Landes- und Bundesebene schmücken ebenso das Portfolio wie drei von der Schule ausgerichtete Deutsche Meisterschaften im Schulschach. Seit Mittwoch ist in die Erfolgsreihe angewachsen: Mit der Verleihung des „Qualitätssiegels Schulschach“ der DSJ wurde die „außergewöhnliche Leistung und Förderung im Bereich Schulschach“ gewürdigt.

Das Franziskusgymnasium und seine Schach-AG unter der Leitung von Stefan Kewe und Anke Schaffrinna habe für die Auszeichnung zahlreiche Kriterien erfüllen müssen, wie Patrick Wiebe, der 2. Vorsitzende des Deutschen Schachschulstiftung, bei der Verleihung der Zertifizierungsurkunde betonte. Neben der Anschaffung der benötigten Materialien und der Schaffung von Räumen seien laut Wiebe entscheidende Kriterien, dass „der Schachsport am Franziskusgymnasium keine Eintagsfliege“ ist. Zudem richtet die Schule regelmäßig Turniere aus, bietet Projekttage zum Thema Schach an und pflegt einen Onlineauftritt.

Hoher Stellenwert

„Als wir im Sommer 2016 angesprochen wurden, ob wir uns für die Verleihung des Qualitätssiegels bewerben möchten, hätten wir nicht damit gerechnet, die erforderlichen Bedingungen zu erfüllen“, sagte Stefan Kewe, der seit den 1990er-Jahren die Schach-AG am Franziskusgymnasium leitet. „Aus vielen Schülern, die das Schachspielen in der AG gelernt haben, sind mittlerweile erfolgreiche Vereinsspieler geworden.“ Schach genieße an der Schule einen hohen Stellenwert, meint Kewe. Entsprechend groß sei die Freude, dass die langjährige Arbeit mit der Verleihung des Qualitätssiegels auch über das Emsland hinaus wahrgenommen werde.

Neben dem Franziskusgymnasium dürfen sich lediglich noch neun weitere Schulen aus Niedersachsen „Deutsche Schulschachschule“ nennen, bundesweit sind es etwa 100 Schulen. „Schach ist ein Spiel, das die Denkleistung nachweislich erhöht“, sagte Schulleiter Heinz-Michael Klumparendt. „Je früher mit dem Denksport begonnen wird, desto besser.“

Das Gymnasium versuche, schachbegeisterte Grundschüler nach dem Wechsel auf die weiterführende Schule weiter zu fördern. Die hohe Zahl der teilnehmenden Schüler an der AG unterstreiche den Erfolg, so Klumparendt: „Einen besonderen Anteil daran hat in erster Linie Stefan Kewe, der sich seit Jahrzehnten mit viel Herzblut für den Schachsport an unserer Schule einsetzt.“