Florian Eckart liest besonders gut

Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbes im Altkreis Lingen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Franziskusgymnasium wurde der Vorlesewettbewerb auf Kreisebene entschieden. Von links: Vivian Holterhuis, Lara Feldhaus, Emma Cyplik, Schulleiter Johannes Pruisken, Andreas Bruns, Sarah Manghofer, Jason Grün, Organisator des Wettbewerbs Josef Lüken, Marie-Christin Kerzmann, Lynn Sommer, Merle Jäckering, Hans-Dieter Thomas (Jury), Cornelius Daemberg, Ulrich Franz (Jury), Wettbewerbssieger Florian Eckart, Thomas Oberholthaus (Jury) und Helga Heinsohn (Jury). Es fehlt Juror Michael Börner. Foto: Elisabeth Tondera

 

Lingen. Lesen eröffnet Horizonte, lesen entführt in andere Welten, Lesekompetenz ist eine Schlüsselqualifikation, ohne die es keine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben gibt. Das war auch beim Kreisentscheid des Altkreises Lingen im Franziskusgymnasium Lingen zu spüren.

Leseförderung ist eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe, der sich unter anderem der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels annimmt. Mehr als 600 000 Kinder beteiligen sich jedes Jahr daran, ein klares Zeichen dafür, dass die Lesebegeisterung auch im elektronischen Zeitalter nicht abnimmt.

Schulleiter Johannes Pruisken freute sich, wiederholt Gastgeber des Wettbewerbs zu sein und viele Gäste begrüßen zu dürfen. „Die Wichtigsten sitzen in der ersten Reihe“, sagte er und meinte damit die Teilnehmer.

Elf Schüler, die an ihren Schulen den Vorlesewettbewerb gewonnen hatten, traten zum Regionalentscheid der Gruppe B (Gesamtschulen, Gymnasien, Realschulen) an: Andreas Bruns Kromm (Gebrüder-Grimm-Schule), Emma Cyplik (Gymnasium Leoninum Handrup), Cornelius Daemberg (Antoniusschule Thuine), Florian Eckart (Gymnasium Georgianum), Lara Feldhaus (Gesamtschule Emsland), Jason Grün (Franziskus-Demann-Schule Freren), Vivian Holterhuis (Friedensschule), Merle Jäckering (Liudger-Realschule Emsbüren), Marie-Christin Kerzmann (Marienschule), Sarah Manghofer (Oberschule Spelle) und Lynn Sommer (Franziskusgymnasium). Sie lasen im ersten Durchlauf jeweils eine Passage aus einem eigenständig ausgesuchten Buch. Bei der Vorstellung ihrer Lektüre sowie beim Vorlesen war zu spüren, wie viel ihnen die Bücher bedeuten. Die Auswahl reichte von Klassikern wie „Tom Sawyer“ von Mark Twain und „Eine Woche voller Samstage“ von Paul Maar bis zu aktuellen Serien „Die drei Ausrufezeichen“ und „4 ½ Freunde“.

Nach einer Pause kam der entscheidende Teil des Wettbewerbs: Alle Teilnehmer mussten einen ihnen unbekannten Text aus dem Buch „Darko Drexler – Allein unter Bösewichten“ von Stephanie Sanders lesen. Die Juroren – Helga Heinsohn (Leiterin der Trinitatis-Bücherei Lingen), Thomas Oberholthaus (Leiter der Fachstelle für Katholische Öffentliche Büchereien), Ulrich Franz (Buchhandlung Holzberg), Hans-Dieter Thomas (ehemaliger Lehrer am Franziskusgymnasium) und Michael Börner (Vorjahressieger) mussten entscheiden, wer den Text am flüssigsten und mit entsprechendem Ausdruck las. Das Rennen machte Florian Eckart, der den Altkreis auf der Bezirksebene vertreten wird. Die Laudatio der Jury hielt Michael Börner, der den Teilnehmern versicherte, sie seien alle Sieger, weil sie sich mit Büchern beschäftigen.

Josef Lüken, stellvertretender Leiter der Stadtbibliothek Lingen, organisiert den Vorlesewettbewerb seit 1997 und ist dankbar, dass sich jedes Mal Schulen finden, die den Wettbewerb ausrichten. Er dankte dem Leiter des Franziskusgymnasiums für die Gastfreundschaft und Claudia Ducki-Höckner für die Organisation, den Juroren, den beteiligten Schulen und vor allem den Schülern, die sich dem Wettbewerb stellten. Pruisken dankte Lüken für dessen großes Engagement.

Für den musikalischen Rahmen sorgten die “African Drums” unter der Leitung von Emanuele Wellenbrock-Roters.