Erfolgreiche “Jungfilmer”

Ein 1. und drei 2. Plätze beim Wettbewerb “Emsland-Filmklappe”

Bei der diesjährigen Preisverleihung der Emsland-Filmklappe im Ems-Kino Papenburg konnten sich die Schüler/innen des Franziskusgymnasiumswiederum auszeichnen und einige Preise gewinnen:

Mia Reinel, Marie Roling, Emma Diekamp (alle Kl. 7a)  und Emma Brüning (Kl. 7b) haben in der Kategorie „Unterstufe“ mit ihrem Film „Die schlechte Note“ den 2. Preis gewonnen. Der Film thematisiert den Umgang von Freunden mit einer schlechten Note innerhalb einer Klassenarbeit.

Für ihren Imagefilm über das Franziskusgymnasium, der während der Projektwoche entstanden ist, wurden Isabella Moß, Vivien Hecht, Jasmin Koopmann und Alisa Veltmaat (alle Kl. 9e) mit dem 2. Preis ausgezeichnet in Kategorie „Sekundarstufe I – Klassen 8-10“.

Ebenfalls einen 2.Preis in der Kategorie „Oberstufe – Kurzspielfilm“ bekamen Greta Knaffel, Dinah Krone und Charlotte Bockmeyer (Abiturjahrgang 2015) für ihren Horrorfilm „Paranoia“ zugesprochen.

Den 1. Preis bekamen Jonathan Roters, Jannik Arens und Henrik Meyer (alle Jg. 12) für ihren Dokumentarfilm über die „Altenlingener Allstars“, in der Kategorie „Oberstufe – Dokumentarfilm“. Der Film zeigt eindrucksvoll, wie eine inklusive Fußballmannschaft aus Menschen mit und ohne Behinderungen gemeinsam mit Begeisterung die Sportart Fußball betreiben.

 

(siehe auch LT-Artikel unter den folgenden Fotos)

 

emsland-filmklappe-2016-01
Mia Reinel, Marie Roling, Emma Diekamp (alle Kl. 7a) und Emma Brüning (Kl. 7b)

emsland-filmklappe-2016-02
Isabella Moß, Vivien Hecht, Jasmin Koopmann und Alisa Veltmaat (alle Kl. 9e)

emsland-filmklappe-2016-03
Jonathan Roters, Jannik Arens und Henrik Meyer (alle Jg. 12)

 

 

Teilnehmerrekord bei der emsländischen Filmklappe

34 Filme und Dokumentationen von 185 Schülern – Franziskusgymnasium Lingen heimst einen ersten und drei zweite Plätze ein

(Dirk Hellmers, Lingener Tagespost vom 25.10.2016, Seite 9)

emsland-filmklappe-2016-04
Für die Filmklappe Emsland haben 185 Schüler 36 Kurzfilme und Dokumentationen abgeliefert. Foto: Dirk Hellmers

PAPENBURG. Teilnehmerrekord bei der vierten Auflage der emsländischen Filmklappe: 185 Schüler haben 36 Kurzspielfilme und Dokumentationen im Papenburger Kino präsentiert. Abräumer bei den „Emsland-Oscars“ war das Franziskusgymnasium Lingen, das einen ersten und drei zweite Plätze besetzt.

In den drei Jahren zuvor hatten 265 Schüler insgesamt 74 Beiträge eingereicht. Organisator Gerd Höckner vom Medienzentrum Emsland spricht von einem Teilnehmerrekord. Der Andrang ist die Folge der neuen Kategorie „Dokumentation“. Zur Einstimmung auf die Verleihung wurde jeder der 34 Filme in einem Clip kurz angerissen – abgesehen von den Gewinnerfilmen, wie Höckner erklärte. Wer denn nun einen der Preise gewonnen hatte, erfuhren die Schüler, die zumeist auch in dem Saal anwesend waren, erst mit den ersten Szenen ihres Filmes. Nicht gezeigt wurde „Filmtricksers Gesundheitstipps“ von der Helen-Keller-Schule in Meppen. Der Beitrag gewann in der Kategorie Förderschule und wird gesondert vor Ort ausgezeichnet. Die Veranstaltung in Papenburg moderierten Kira Hermes und Fiene Köppchen vom Jugendzentrum Papenburg (JUZ).

Gewinner in der Kategorie Kurzspielfilm der Klassen fünf bis zehn wurde die KJP Aschendorf. In „Klar“ zeigten die Schüler zuerst mit Schwarz-Weiß-Bildern, wie sich Menschen die Psychiatrie vorstellen. „Der Film klärt im besten Sinne auf “, lobte Höckner den zehn Minuten langen „beeindruckenden Beitrag“.

Zweiter wurde „Die schlechte Note“ vom Franziskusgymnasium. Bei den Dokus der Klassen acht bis zehn machte der Beitrag „Inlineskating – Vom Anfänger bis zum Profi“ das Rennen. Die Schüler André Haberkamp und Maximilian Zaksek vom Gymnasium Georgianum in Lingen stellten das Vereinsleben von Emsland Inline vor. Platz zwei ging an das Franziskusgymnasium für einen Imagefilm über die eigene Schule.

Mit dem 15-minütigen Kriminalfilm „Die letzte Nacht“ setzte sich das JUZ in der Kategorie Kurzspielfilm durch. „Eine Mischung aus TKKG und die fünf Freunde“, lobte Höckner die Geschichte um eine Gruppe Jugendlicher, die die Leiche eines Schulkameraden findet. „Technisch sauber“, lobte Höckner weiter. Zweiter in der Kategorie wurde „Partners in Crime“ von der Gesamtschule Emsland in Lingen.

Mit einem Bericht über den Inklusions-Fußball der Altenlingener Allstars setzten sich Jannik Arens, Jonathan Roters und Henrik Meyer vom Franziskusgymnasium bei den älteren Jahrgängen durch. Zweiter wurde der handgezeichnete Kurzfilm „Klimawandel – Das etwas andere Daumenkino“ von Lea Broosz und Alina Schröteler vom Gymnasium Georgianum Lingen.

In der Kategorie Kurzfilm belegten die beiden Lingener Gymnasien jeweils den zweiten

Platz. Erster wurde das Projekt „Making of “ des Gymnasium Papenburg. „Damit habt ihr unsere Erwartungen übertroffen“, lobte Höckner den cleveren Thriller rund um den Mord an einer Schülerin.

Alle Erstplatzierten nehmen Anfang Februar 2017 an  dem Wettbewerb auf Landesebene in Aurich teil. Im kommenden Jahr sollen die Preise zum fünften Mal vergeben werden. „Wenn ihr jetzt schon gute Ideen habt: Nichts wie ran.“