Emsland-Filmklappe 2013 – 1. und 2. Preis für das Franziskusgymnasium

Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 11 und 12 haben bei dem Kurzfilmwettbeweb „Emslandfilmklappe“ in der Kategorie „Oberstufe und berufsbildende Schulen“ den 1. und 2. Preis gewonnen.

Birte Bontenbroich, Dorena Diekamp und Lara Gilke gewannen mit ihrem Film „Playmobil“ den ersten Preis. Die Jury würdigte den animierten Film als äußerst gelungenen und filmisch sehr gut umgesetzt. In dem Film geht es um eine junge Frau, die beim Saubermachen beobachtet, wie verschiedene Playmobilfiguren „zum Leben erwachen“ und ihren Alltagsgeschäften nachgehen. Als die Tür des Zimmers aufgeht, liegen alle Figuren am Boden, als ob nichts gewesen wäre. „Wir hatten die Aufgabe, im Rahmen des Seminarfachs einen Trickfilm zu drehen und wollten dabei gerne einen Mix aus Animations- und Pixilationsfilm entstehen lassen und sind deshalb auf diese Idee gekommen“, so Dorena Diekamp.

Den zweiten Preis erhielten Niklas Langner, Sebastian Schweins und Christopher Schulte für den Film „Überraschung“. Der Film erzählt die Geschichte eines Jungen, der beim Surfen im Internet eine Webcam entdeckt, die allerdings 5 Minuten in die Zukunft sehen kann und dort einen Überfall zeigt, den der Protagonist im Folgenden verhindern möchte… „Der Film ist filmisch sehr gut umgesetzt und die Vieldeutigkeit des Films erinnert an die Parabeln Kafkas“, so die Begründung der Jury.

Die Preisverleihung fand am 7. Juni im Papenburger Ems-Center Kino Papenburg statt (vgl. auch LT-Artikel unter den Foto-Impressionen).

Die folgenden Fotos zeigen die Sieger und Impressionen aus den Filmen:

(v. l.: Birte Bontenbroich, Lara Gilke und Dorena Diekamp) (v. l.: Sebastian Schweins, Christopher Schulte, Niklas Langner)

 

Kreative Ideen auf der Kinoleinwand

Erstmals Sieger des Wettbewerbs „Emsland-Filmklappe“ gekürt – Krimi mit Märchenanleihen

(Tangen, Lingener Tagespost vom 10.06.2013, Seite 17)

 

Die Gewinner der „Emsland-Filmklappe 2013“ mit dem Leiter der Bildstelle Lingen, Gerd Höckner (l.), Erstem Kreisrat Martin Gerenkamp (2. v. l.) sowie Astrid Muckli (2. v. r.) von den Kinobetrieben und Hans-Günter Kaltwasser von der Sparkasse Emsland (r.). Foto: Tangen

 

ta Papenburg. 31 Beiträge seien ein stolzes Ergebnis und ein Ansporn, diese Veranstaltung im nächsten Jahr fortzusetzen, befand Erster Kreisrat Martin Gerenkamp bei der Präsentation der Gewinnerfilme der ersten „Emsland-Filmklappe“ im Kino Papenburg. Die Hauptpreisträger wurden mit Urkunden und Prämien in Höhe von je 200 Euro ausgezeichnet und haben sich für den Wettbewerb „Niedersachsen-Filmklappe 2013“ qualifiziert.

Als Ziel des von der Sparkasse Emsland gesponserten und von den Kinobetrieben Muckli unterstützten Kurzfilmwettbewerbes nannte Gerenkamp, den filmschaffenden Nachwuchs vor Ort zu motivieren, seine Ideen auf die Leinwand zu bringen. Der Landkreis erkenne in einer sinnvollen Medienarbeit und Medienpädagogik in den emsländischen Bildungseinrichtungen eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe.

Die Kurzfilmbeiträge in den Kategorien Förderschule, Kindergarten und Grundschule, Sekundarbereiche und Berufsbildende Schulen (BBS) waren mit Unterstützung von den Kreisbildstellen und dem Papenburger JUZ-TV-Team von vier Gymnasien, einer Berufsbildenden Schule, einer Förderschule und einer Oberschule eingereicht worden. Bei den Beiträgen waren Kurzspielfilme, Dokumentationen, Reportagen und Trickfilme an den Start gegangen.

Dabei sind nach Aussage des Leiters der Kreisbildstelle Lingen, Gerd Höckner, viele interessante, genreübergreifende Arbeiten eingereicht worden, darunter ein dokumentarischer Interviewfilm, Animations- und Stummfilme, ein nachgespielter Krimi mit Märchenanleihen, Werbespots, ein englischsprachiger Beitrag, der einen Sonderpreis erhielt, und ein Film über psychische Störungen.

In der Kategorie Förderschule siegte der 15-minütige Film „Johannes Rache“ der Papenburger Pestalozzischule, der mit gut in szenierten Slapstick-Einlagen aufwartet und eine Geistergeschichte erzählt. Das Gewinnerteam in der Kategorie 2 (Sekundarstufe 1) kommt von der Heinrich-Middendorf-Oberschule in Aschendorf. Die jungen Produzenten haben ihren Beitrag „Neue Spur nach 70 Jahren“ betitelt und erzählen anhand eines gefundenen Eheringes, was passieren kann, wenn man nachforscht.

Mit einem knapp zweiminütigen Kurz-Spot machten Papenburger Schüler der Klassen 8 bis 10 des Mariengymnasiums und des Gymnasiums an der Russellstraße, der Michaelschule und der Heinrich-Middendorf-Oberschule zusammen mit dem Jugendzentrum in der Gemeinschaftsproduktion „Lachtherapie“ das Rennen. Der Beitrag spielt in einem Krankenhaus, wo ein Arzt und eine Krankenschwester erfolglos versuchen, einen Patienten zum Lachen therapieren zu wollen.

Den Sonderpreis der Jury für einen Film in Fremdsprache erntete das Team vom Gymnasium Georgianum in Lingen. Sieger in der Kategorie der Sekundarstufe 2 und BBS wurde die Film-AG des Franziskusgymnasiums in Lingen mit „Playmobil“, einer Kombination aus Real- und Animationsfilm.