„Das Lernen lernen“

Eindrucksvoller Vortrag von Dagmar Bahners

Am Dienstag, den 07.06.16, gab es im Forum eine besondere Veranstaltung für die Eltern unserer Schüler/innen. Sie selbst wurden dazu eingeladen, zu verstehen, was ihre Kinder tagtäglich in der Schule machen – Lernen.

Was ist das überhaupt? Wie funktioniert das Lernen? Kann ich mein Kind dabei unterstützen? Fragen, mit denen die Referentin des Berliner Vereins „LBV Lernen e. V.“, Frau Dagmar Bahners, ihren äußerst interessanten und kurzweiligen Vortrag startete. Allerdings beließ sie es nicht beim reinen Vortrag, sondern beteiligte die zahlreichen Zuhörer auch aktiv am Geschehen. So wurde ihnen nach der harmlos klingenden Bitte, einmal die Hände zu falten, eröffnet, dass man daran sehen könne, wer intelligenter sei. Es gebe nämlich Untersuchungen, die diejenigen als etwas intelligenter bezeichnen, die ihren linken Daumen nach oben legen. – Ein großes Vergleichen unter den Zuhörern war zu beobachten.

In praktischen Übungen wurde erprobt, wie sich das Gehirn verschiedene Dinge leichter merken kann und dass ein Ultrakurzzeitgedächtnis schnell überfordert sein kann. Damit dies nicht eintritt, sollte man Strategien anwenden, das Wissen ins Langzeitgedächtnis zu übertragen. So konnte man unter anderem erleben, wie sehr eine Kategorisierung hilft, sich Dinge zu merken.

Weiter konnten die Eltern erfahren, dass es unterschiedliche Lerntypen gebe, die alle ihre sympathischen Vorzüge und Schwächen hätten. Schließlich bewegten sich die Lerntypen von kreativen, chaotischen bis hin zu strebsamen und emotionalen Lernern. Die Denkweisen der unterschiedlichen Lerntypen wurden an ganz konkreten und typischen Aussagen der Schüler von Frau Bahners sehr lebendig beschrieben und karikiert. So sei es häufig für emotionale Lerner sehr schwer, mit positiven Emotionen abstrakten Dingen wie Matheformeln oder grammatikalischen Inhalten zu begegnen, während es für sie wunderbar sei, sich in Rollenspielen auszuleben.

Außerdem gab es ganz konkrete Tipps, wie Schüler sich bereits nach dem Anfertigen der Hausaufgaben ganz einfach auf eine spätere Klassenarbeit vorbereiten können. „Mehr als zwei Symbole, Blitz und Smiley, sind dazu nicht nötig.“ In der späteren Vorbereitung könnten die Schüler dann nämlich ganz einfach sehen, was sie schon können und was verstärkt gelernt werden sollte. Fällt den Schülern die Aufgabe leicht, bekommt sie einen Smiley, schwere Aufgaben werden mit einem Blitz markiert.

Auch für die Schüler gibt es eine gute Nachricht, denn auch Lernplattformen im Internet könnten ihnen dabei helfen, ihr Wissen besser und vielfältig zu verknüpfen. Hier helfe unter anderem der Sofatutor und bereitet Wissen in Lernvideos auf.

Die ca. 200 anwesenden Eltern verließen das Forum dank des sehr lebendigen Vortrags gut gelaunt und mit viel neuem Wissen, denn der Spaß gehört auch zum Lernen dazu.