„Das Gedächtnis der Schule“

Sr. Henriette nach 42 Jahren als Schulsekretärin verabschiedet

Es ist eine eindrucksvolle Bilanz einer bewundernswert langen Dienstzeit: 5.872 Schülerinnen und Schüler hat Sr. Henriette Brügge seit dem 14.09.1971 in das „Schülerhauptverzeichnis“ des Franziskusgymnasiums mit bestechend schöner Handschrift persönlich eingetragen. Das war nur ein Schlaglicht, das der Schulleiter Johannes Pruisken am 15. März 2013 beim Festakt im überfüllten Lehrerzimmer zur Verabschiedung von Sr. Henriette Brügge auf ihre vielfältige Tätigkeit als Schulsekretärin werfen konnte. In den fast 42 Jahren wurde ihr eine überaus große Flexibilität abverlangt: Von der mechanischen Schreibmaschine über die ersten Textverarbeitungsprogramme bis zum Online-Banking hat sie eine rasante technische Entwicklung erlebt. In der Schulverwaltung spannte sich der Bogen von der handschriftlich ausgefüllten Karteikarte bis zum komplexen Schulverwaltungsprogramm “Danis“.

Das „Gedächtnis der Schule“

Die größte Anerkennung erwarb Sr. Henriette aber für ihre persönliche Zuwendung, mit der sie an dieser Schaltstelle der Schule den menschlichen Umgang im Franziskusgymnasium prägte. Die stattliche Anzahl von Schülern, Lehrern und Eltern bedeutete für sie keine anonyme Ansammlung von Namen und Daten. Nein, mit ganz vielen Namen verbindet sie konkrete persönliche Erinnerungen. „Mit Sr. Henriette geht das Gedächtnis der Schule“, formulierte der Schulleiter und gab der Hoffnung Ausdruck, dass auch weiterhin ihr Kontakt zur Schule nicht abreiße. Für die Lehrkräfte bedankte sich der Vorsitzende der Mitarbeitervertretung Günter Schröder für die große Unterstützung und für die ausgeprägte Bereitschaft, auf die vielfältigen Anliegen des Kollegiums einzugehen. Für die Schülerschaft hoben Sebastian Schweins und Lukas Lindt hervor, dass sie im Sekretariat immer freundlich empfangen worden seien und dass sie auch die fürsorgliche Betreuung kranker Schüler zu schätzen gelernt hätten.

„Nie einen frechen Schüler erlebt“

Auf diese anerkennenden Worte der Schülervertretung konnte Sr. Henriette mit einem erfreulichen Kompliment antworten: „Ich habe nie einen frechen Schüler erleben müssen.“ Auch den Umgang mit den Lehrkräften und mit der Schulleitung habe sie immer als angenehm empfunden. Ausdrücklich bedankte sie sich für die Geschenke, die ihr die Erinnerung an ihre Dienstzeit, aber auch an den wunderbaren Aufenthalt in Portugal verschönert hätten.

Zu „Standing Ovations“ erhoben sich alle Anwesenden und stimmten mit langem Applaus dem Fazit zu, das mit Blick auf ihre 42jährige Tätigkeit formuliert wurde:

„Sr. Henriette hat sich fast 42 Jahre lang durch einen aufopferungsvollen Dienst für das Franziskusgymnasium eingesetzt. Sie hat dadurch entscheidend zur guten Atmosphäre im unserer Schule beigetragen. Dafür sind wir ihr sehr dankbar.“