„African Drums“ musikalische Gäste beim 30jährigen Jubiläum der Rheuma-Liga Lingen

Zu ihrem 30jährigen Bestehen feierte die Rheuma-Liga Arbeitsgemeinschaft Lingen am 9.11.2012 einen Festakt in der Gaststätte Klaas-Schaper mit gut 400 geladenen Gästen.

 

„Showact“ des Abends waren die „African Drums“ des Franziskusgymnasiums, die mit 14 Spielern und ihren Leitern Lothar Eifler und Emanuele Wellenbrock-Roters eine halbstündige, gelungene Darbietung auf die Bühne brachten. In unterschiedlichen Besetzungen wurden 4 westafrikanische Rhythmen gespielt, die Lebensfreude und Leidenschaft vermitteln. So sprang der Funke schnell über auf das begeistert applaudierende und eine Zugabe fordernde Publikum!

 

Rheumaliga hilft 1300 Lingenern

30-jähriges Bestehen gefeiert

(Lingener Tagespost vom 13.11.2012, Seite 16)

 

 

 

 

 

 

Die „African Drums“ des Franziskusgymnasiums sorgten für den musikalischen Rahmen. Foto: Antonius Hartz

ha Lingen. Über 400 Mitglieder mit Angehörigen waren der Einladung der Arbeitsgemeinschaft Lingen der Rheumaliga Niedersachsen e. V. in den großen Saal des Gasthofes Klaas gefolgt, um miteinander das 30-jährige Bestehen ihres Vereins zu feiern.

Die erste Vorsitzende Dorothea Becker und mit ihr die Moderatorin Hildegard Schomaker freuten sich, so viele Mitfeiernde begrüßen zu können. Insbesondere hießen sie das älteste Mitglied Annemarie Drescher (93 Jahre) und als die ältesten noch lebenden Gründungsmitglieder Anneliese Albers-El-Mazaly und Dorit Hohoff willkommen sowie Dieter Borgmann als Vertreter des niedersächsischen Landesverbandes, der darauf verwies, dass die Rheuma-Liga ein Anlaufpunkt für Rheumakranke sei, die Hilfe in der Gemeinschaft suchten und bereit seien, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.

In Niedersachsen seien es inzwischen 60 000 Menschen, die sich auch um die gesundheitliche Versorgung ihrer rheumakranken Mitpatienten sorgten. Leider habe sich bei dem Genehmigungsverfahren des Funktionstrainings noch keine entscheidende Verbesserung eingestellt habe. Man bemühe sich aber weiterhin darum.

In ihren Einführungsworten bat Dorothea Becker auch um ein Gedenken an die Verstorbenen, insbesondere um das jüngst verstorbene Vorstandsmitglied Bernd Kock, und dankte allen, die sich unermüdlich ehrenamtlich engagierten, sodass der Verein in Lingen inzwischen rund 1300 Mitglieder zähle. Die Lingener Therapeuten würden dafür rund 75 000 Therapien mit 35 700 Stunden anbieten, wofür sie sich herzlich bedankte. Ihr Dank galt aber auch den Betreibern der umliegenden Bäder, die die Funktionstrainings in Gruppen ermöglichten.

Ein festlicher Abendimbiss und Gruppe „African Drums“ – Schülerinnen und Schüler des Franziskusgymnasiums – unter der Leitung von Lothar Eifler und Emanuele Wellenbrock-Roters erfreuten mit westafrikanischen Originalrhythmen die gut gelaunten Jubiläums-Feiergäste, die sich mit viel Applaus bedankten. Zusätzlich gab es für die Trommler Kinokarten.

Erheiterung

Die Laienspielgruppe „Restrisiko“ des Theaterpädagogischen Zentrums Lingen unter der Leitung von Mira Schulte spielten unter anderem mit „Johannes aus Hamburg“, „Schwäbische Tante“ und „Das Kleid“ Szenen aus dem Leben der immer älter werdenden Gesellschaft und trugen zur Erheiterung der Festversammlung bei. Auch der Sketch „Oma und Opa“, gespielt von Helene Vedder und Agnes Bruns, erfreute die Gäste.