Abgefahren – wie krass ist das denn

So lautet der Titel eines besonderen Präventionsprojektes für junge Fahranfängerinnen und Fahranfänger, das die Polizei Emsland entwickelt hat. Ziel dieses Projektes ist es, die jungen Menschen emotional anzusprechen.

Dazu wurden am Donnerstag, den 25.01.18, ca. 700 Oberstufenschülerinnen und -schüler aus Lingen und dem südlichen Emsland in das „Theater an der Wilhelmshöhe“ eingeladen. Vom Franziskusgymnasium nahm der gesamte Jahrgang 11 an der Veranstaltung teil.

Sofort nach dem Beginn der Veranstaltung wurde es im Theater sehr leise. Während auf der Bühne weiße Kreuze von Kerzen beleuchtet wurden, zuckte blaues Licht durch den Saal und Funksprüche wurden eingespielt, die die Anfahrt eines Streifenwagens zu einem schweren Verkehrsunfall in Lingen dokumentieren.

Die Erlebnisse an einer Unfallstelle wurden den Schülern ehrlich und frei von den professionellen Helfern, Polizisten und Feuerwehrmännern, geschildert. Hierdurch wurde deutlich, dass diese Situationen die Helfer ebenfalls bewegen. Häufig wird ihnen dies erst nach dem Einsatz bewusst.

Sehr eindringlich war auch die ehrliche Schilderung einer jungen Frau, die selbst an einem tödlichen Verkehrsunfall beteiligt war. Hier wurde besonders deutlich, wie eine dumme Idee innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde das Leben vieler Menschen und Familien verändern kann. Die deutliche Warnung, „zu überlegen, bei wem sie ins Auto steigen, wie sie selber fahren, immer den Gurt anzulegen und stets nüchtern zu fahren“, wurde hier sehr nachvollziehbar. Von den Schüler/innen gab es für ihren Mut respektvollen Applaus.

Dass auch Helfer Hilfe brauchen, verdeutlichte eine Notfallseelsorgerin, die thematisierte, dass sie und ihre Kolleginnen und Kollegen den Helfern nach belastenden Einsätzen mit Gesprächen zur Seite stehen. Noch schwieriger werde es, wenn man Angehörigen die Nachricht überbringen müsse, dass ein ihnen nahestehender Mensch bei einem Verkehrsunfall gestorben ist. Auf solche Situationen könne man sich nicht vorbereiten, sie veränderten das Leben der Betroffenen zu stark.

Die Veranstaltung endete damit, dass den Schülerinnen und Schülern vor Augen geführt wurde, dass nur wenige Sekunden genügen, um ein ganzes Leben zu verändern. Auch zu diesem Zeitpunkt war es im Theater noch immer ganz still.

Im Nachhinein wurde die Veranstaltung „Abgefahren – wie krass ist das denn“ von den Schülerinnen und Schülern des Franziskusgymnasiums positiv bewertet. Insbesondere der regionale Bezug und die eindrücklichen Schilderungen der beteiligten Menschen waren sehr beeindruckend für sie.